Wir stellen vor

Der neue Alvra-Gliederzug

Der neue Alvra-Gliederzug - Wir stellen vor

«Alvra» ist Rätoromanisch und bedeutet «Albula». So heisst unter anderem eine Region in Graubünden, durch die sich die Rhätische Bahn auf der UNESCO Welterbestrecke schlängelt. Diese einmalige Strecke erkunden ab Sommer 2017 sechs Alvra-Gliederzüge.  

Die sechs Zugkompositionen werden schrittweise auf der Strecke Chur – St. Moritz eingeführt und erlauben beeindruckende Aussichten auf die 62 Kilometer lange Albulalinie: zum Beispiel im Fotoabteil, in dem sechs elektrische Panorama-Senkfenster und Dachfenster mit elektrisch verstellbaren Sonnenstoren den ungehinderten Blick auf die Streckenabschnitte zwischen Preda, Bergün und Filisur freigeben, die zu den spektakulärsten weltweit gehören. Für die Fahrgäste stehen 90 Sitzplätze in der 1. Klasse, 217 Plätze in der 2. Klasse sowie 13 Klappsitze und vier Rollstuhlplätze zur Verfügung. Reisende mit Handicap sind dank Niederflureinstiegen mit extrabreiten Türen, Schiebetritten sowie zwei rollstuhlgängigen WCs bequem unterwegs; Kinder geniessen im Freizeitabteil erstmals bei der RhB eine Spielecke inklusive Rutsche. Mit den sechs neuen Zügen setzt die Rhätische Bahn ihre Strategie um, ihr Rollmaterial zu erneuern: Zu den Alvra-Gliederzügen kommen sechs neue Steuerwagen des Typs «Ait 578» hinzu. Dies bedeutet, dass der Zug von einer Lokomotive von Chur nach St. Moritz gezogen und anschliessend in derselben Formation zurückgeschoben wird. Somit entfällt das Rangieren der Lok von einem zum anderen Ende des Zugs, was jede Menge Zeit spart.