Berühmte Namen

Angelika Kauffmann

Angelika Kauffmann - Berühmte Namen

Sie galt schon im Alter von sechs Jahren als zeichnerisches Wunderkind: Angelika Kauffmann, die in Chur geboren wurde und einen Grossteil ihres Lebens später in Italien verbrachte. Der ALLEGRA-Stammnetztriebzug 3105 trägt ihren Namen.

Angelika Kauffmann kam 1741 in Chur zur Welt, wo ihr Vater – der Porträt- und Freskenmaler Joseph Johann Kauffmann – gerade am bischöflichen Schloss arbeitete. Das künstlerische Talent wurde ihr offenbar in die Wiege gelegt, denn bereits als Sechsjährige galt sie als zeichnerisches Wunderkind. Eine reguläre Schulbildung für Mädchen gab es zu dieser Zeit noch nicht, also brachte ihr der Vater Lesen und Schreiben bei, während ihre Mutter sie ihn Deutsch, Italienisch, Englisch und Französisch unterrichtete.

Als sie elf Jahre alt war, zog Angelika mit ihrer Familie an den Comer See, wo sie von ihrem Vater und verschiedenen Lehrern in Malerei und Musik unterrichtet wurde. Kurz darauf, knapp zwölfjährig, malte Angelika Kauffmann 1753 ihr erstes Selbstbildnis. Ihre Auftragsreisen führten Angelika und ihren Vater dem Tod der Mutter im Jahr 1757 quer durch Europa: nach Österreich, zurück ins Bündnerland, nach Mailand, Florenz, Neapel oder London. Schlagartig berühmt wurde sie 1764 mit dem Bildnis von Johann Joachim Winckelmann, dem Begründer der modernen Kulturwissenschaften und der Klassischen Archäologie. Ihr Bildnis des bekannten englischen Schauspielers David Garrick machte sie auch in England berühmt. Nach dem Tod ihres Vaters zog Angelika Kauffmann gemeinsam mit ihrem rund 15 Jahre älteren Mann, dem venezianischen Maler Antonio Zucchi, nach Rom.

Ihr Haus und Atelier wurde zum Treffpunkt klassizistischer Künstler und der europäischen Hocharistokratie. Zu Kauffmanns berühmtesten Auftraggebern gehörten die englische Königin Charlotte, Kaiser Joseph II. von Österreich oder Papst Pius VI. Angelika Kauffmann starb 1807 mit 66 Jahren an einer schweren Erkrankung, von der sie sich jahrelang nie richtig erholt hatte.