Berühmte Namen

Die Lok zum Berg: «Bernina»

Die Lok zum Berg: «Bernina» - Berühmte Namen

Seit dem 7. März 2012 befindet sich die «Bernina» im wohlverdienten Ruhestand. Still geworden ist es um die Lokomotive mit Baujahr 1947 aber nicht – im Gegenteil. Ihren Lebensabend verbringt die Rentnerin im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern. Ein letztes Engagement für eine Lok, die auf eine bewegte Vergangenheit zurückblickt.

Die Rhätische Bahn übergab die «Bernina» im Jahr 2012 dem Verkehrshaus als Leihgabe für fünf Jahre. Ein Klacks verglichen mit den 66 Jahren, welche die Lok inzwischen bereits auf dem Buckel hat. Sie spulte während ihrer Aktivzeit eine Strecke von über sechs Millionen Kilometern ab – mit 1600 Pferdestärken und einem Gewicht von 47 Tonnen. Und damit stand die Lok nicht alleine da: Zwischen 1947 und 1953 beschaffte die RhB zehn Lokomotiven des Typs Ge 4/4 I mit den Seriennummern 601 bis 610.

Klassiker auf dem Streckennetz der RhB
Die «Bernina» und ihre Schwestern dominierten während Jahrzehnten das Bild der Traktionsfahrzeuge und verstärkten den durch die legendären Krokodilloks aus den 20er-Jahren geprägten Fuhrpark der RhB. Noch bis 2017 lässt sich die Ge 4/4 I Nr. 602 «Bernina» im Verkehrshaus bestaunen. Für ihre Schwester «Badus» mit der Seriennummer 603 ging die Reise noch ein bisschen weiter: Sie wurde dem Bahnpark Augsburg in Deutschland übergeben. Immer noch auf Achse sind die «Silvretta» (605) und die «Viamala» (610). Sie bereisen die Gleise des Kantons Graubünden auch im Jahr 2013.