Drei Fragen an die Leiterin Produktion Region West

Drei Fragen an die Leiterin Produktion Region West -

Patricia Demarmels koordiniert in enger Abstimmung mit dem OK des Engadin Skimarathon den Transport der Gäste. Eine logistische Herausforderung.

Wie viele Mitarbeitende der RhB sind für den Engadin Skimarathon zusätzlich im Einsatz?
Am Marathonsonntag arbeiten gut 50 Mitarbeitende zusätzlich. Diese sind beispielsweise im Rangierdienst, als Kundenlenker oder Stellwerkbediener im Einsatz. Unser Personal freut sich aber immer auf diesen Anlass – es ist eine Ab- wechslung zum normalen Arbeitsalltag.

Wie viele zusätzliche Züge stellt die RhB für den reibungslosen Ablauf des Grossanlasses zur Verfügung?
Im 2013 verkehrten an diesem Tag zusätzlich 25 Züge für Läufer und Zuschauer sei dies frühmorgens für die Anreise oder nach dem Lauf für die Heimfahrt. Zudem halten die Regelzüge am speziell eingerichteten Bahnhof «S-chanf Marathon».

Und der Transport dieser vielen Menschen klappt immer reibungslos?
Die RhB transportierte am Marathonsonntag mehr als 12000 Personen – das ist eine ganze Menge. Doch inzwischen haben wir den Dreh raus. Und es gibt natürlich immer auch ein Notfallszenario. Dieses Jahr war eine der Loks defekt, doch unsere Fahrgäste haben davon nichts bemerkt. Wir verkehren auch an diesem Grossanlass meistens mit höchstens ein bis zwei Minuten Verspätung.