Berühmte Namen

Alberto Giacometti

Alberto Giacometti - Berühmte Namen

Alberto Giacometti wäre «3510» gefahren. Dies ist die Nummer des ALLEGRA-Triebzugs, der dem Bündner Ehrenmann gewidmet ist. Giacometti (1901 bis 1966) zählt zu den bedeutendsten Bildhauern und Malern der Schweiz im 20. Jahrhundert. Sein markantes Gesicht kennen alle Schweizerinnen und Schweizer: Es ziert die 100-Franken-Note. 

Am Anfang von Alberto Giacomettis erfolgreichem Künstlerleben steht das Bergdorf Borgonovo im Bergell, wo er geboren wurde. Schon mit 18 Jahren zog es ihn nach Genf, wo er Kunst studierte. Über Umwege liess sich Giacometti schliesslich in Paris nieder. In der Künstlermetropole richtete er sein erstes Atelier ein. Der Bündner kam mit namhaften Künstlern zusammen und durchlebte die Epochen des Kubismus, des Surrealismus sowie der Neuzeit. Giacometti widmete sich immer wieder der Malerei, wurde aber vor allem durch seine Skulpturen bekannt. Dabei versuchte er, die Menschen oder einzelne Körperteile in verschiedenen Distanzen abzubilden. Seine berühmtesten Werke stellen sehr schmale und hohe Figuren dar, meist aus metallenen Materialien oder aus Gips. Einige seiner wichtigen Werke stehen im Kunstmuseum in Chur

Lebenslang heimatverbunden
Zwar lebte und arbeitete Alberto Giacometti mehrheitlich in Paris, kehrte aber immer wieder in seine Heimat im Bergell zurück, um seine Familie zu besuchen und sich von der wunderschönen Landschaft und Natur inspirieren zu lassen. An der Loëstrasse in Chur erhielt Giacometti sein erstes skulpturales Denkmal. Es ist eine Hommage an den Künstler und macht die Biegung an der Loëstrasse zu einem Ort der Erinnerung. Genauso der ALLEGRA-Triebzug 3510. Hier fühlen sich die Passagiere dem grossen Schweizer Künstler und «seinem» Graubünden ein Stück näher.